1992, Tabula Rotunda

Tabula Rotunda


Project at the Städtische Galerie in the Folkwang Museum, Essen

Aluminium, audio sources, construction site scaffolding, construction lamps, glas, filter paper, photos, plastic, steel, wood, wine,

Aluminium, Audioquellen, Baugerüste, Baulampen, Glas, Filterpapier, Fotos, Kunststoff,  Stahl, Holz, Wein


The Tabula Rotunda installation by Igor Sacharow-Ross (Municipal Gallery in the Folkwang Museum, Essen, 1992) provides a stage for a critical exploration of the human striving for perfection outlined above: a scaffolding had been erected along the length of a wall of windows, with a huge table hanging vertically from a pipe. A big- bellied wine bottle and a piece of bread on one of the boards of the scaffolding could be interpreted as an allusion to the Christian ritual of Communion.

This arrangement, acoustically underscored by various sound effects, treats the history of mankind as an „eternal building site“, as something unfinished, as a provisional solution in which it has so far been impossible to find a final place for the table. There is no divine plan of creation here, working itself out according to a perfect pattern, but this is history presenting itself as a sequence of shortcomings and failures, constant changes of plan and system. At the same time this scaffolding is also a symbol of the persistent attempt to achieve something better and higher until the next failure.

The building-site metaphor was repeated on the opposite wall with a 17-metre-long large-format collage, arranged like an iconostasis: old ground plans, Hebrew texts, pictures of the Barbarossa candelabra in Aachen cathedral, reproductions of pictures the saints etc., served as ciphers in the materialisation of history. At eye level there was a scroll bearing two line diagrams stretched horizontally over the length of the collage: a host of names, including Hammurabi and the prophets of the Old Testament, as well as politicians of the twentieth century, spelled out 4000 years of world history (top) and 4000 years of the history of salvation (bottom).

Only a personification of this sort, which in specific eases also serves as a demarcation for separate epochs, can make history appear less abstract. This compilation of names and the collage-like documentation of literary, architectural or artistic achievements mark the points at which cultures begin to fragment, demonstrating how rival systems of thought and belief can impede one another.

Eine kritische Befragung des oben skizzierten menschlichen Strebens nach Perfektion inszenierte Igor Sacharow- Ross in seiner Installation Tabula Rotunda (Städtische Galerie im Museum Folkwang Essen, 1992): Vor der längsseitigen Fensterwand war ein Baugerüst errichtet worden mit einem riesigen Tisch, der senkrecht an einem Rohr hing. Eine bauchige Weinflasche und ein Stück Brot auf einem der Gerüstbretter konnten als Anspielung auf den christlichen Abendmahlsritus verstanden werden.

Dieses Arrangement, akustisch verstärkt durch Geräusche, thematisiert die Geschichte der Menschheit als eine »ewige Baustelle«, als Unfertiges, als ein Provisorium, in welchem für den Tisch noch kein endgültiger Ort gefunden werden konnte. Hier wirkt kein göttlicher Schöpfungsplan in Perfektion, sondern die Geschichte erweist sich als Abfolge von Unzulänglichkeiten und Mißerfolgen, ständigen Änderungen der Pläne und Systeme. Gleichwohl symbolisiert dieses Baugerüst ebenfalls den beharrlichen Versuch, Besseres und Höheres zu erreichen – bis zum nächsten Scheitern.

Auf der gegenüberliegenden Wand wurde diese Baustellenmetapher durch eine großformatige Collage von 17 Meter Länge ein zweites Mal dargestellt, angeordnet wie eine Ikonostase: alte Grundrißpläne, hebräische Texte, Abbildungen des Barbarossaleuchters im Aachener Dom, Reproduktionen von Heiligenbildern etc. hatten hier die Funktion von Chiffren für die Materialisierung von Historie. In Augenhöhe zog sich eine Banderole mit zwei linearen Diagrammen horizontal über die Collage: eine Fülle von Namen, von Hammurabi und den alttestamentarischen Propheten bis hin zu Politikern des 20. Jahrhunderts markierte 4000 Jahre Weltgeschichte (oben) und 4000 Jahre Heilsgeschichte (unten).

Erst in derlei Personalisierung, die im Einzelfall auch zur Epocheneinteilung dient, erscheint Geschichte weniger abstrakt. Wo aus dieser Auflistung von Namen und der collagehaften Dokumentation literarischer, baulicher und bildnerischer Leistungen eine Zersplitterung der Kulturen ablesbar ist, belegt diese eine sich gegenseitig blockierende Konkurrenz der verschiedenen Denk- und Glaubenssysteme.

Jürgen Raap, 1997, aus: Igor Sacharow-Ross. Reanimation, hg. v. Cantz Verlag (Ausst.-Kat. Tourcoing, Musée des Beaux-Arts, 18.10.1997-19.01.98), Osfildern-Ruit 1997, S.50-51 & S.66-67


Exhibitions / Ausstellungen:

TABULA ROTUNDA Städtische Galerie im Folkwang Museum, Essen, 26.11.1992- 10.01.1993

Publications / Publikationen:

Igor Sacharow-Ross: Tabula Rotunda. Edited by Städtische Galerie im Museum Folkwang. Essen 1992

Igor Sacharow-Ross, hg. v. Evelyn Weiss (Ausst.-Kat. Moskau, Neue Tretjakow Galerie, 21.01.-18.02.1993; St. Petersburg, Russisches Museum, 18.03.-01.05.1993), München 1993

Igor Sacharow-Ross. Reanimation, hg. v. Cantz Verlag (Ausst.-Kat. Tourcoing, Musée des Beaux-Arts, 18.10.1997-19.01.98), Osfildern-Ruit 1997, 44

Igor Sacharow-Ross. Abgebrochene Verbindung, hg. v. Dieter Buchhart/Hans-Peter Wipplinger (Ausst.-Kat. Passau, Museum Moderner Kunst Passau – Stiftung Wörlen, 22.10.-03.12.2006), Nürnberg 2006

Up