1994, Untitled

Untitled


Mixed media on wood

Mischtechnik auf Holz

150 x 250 x 2 cm; three parts / dreiteilig


Das Kunstwerk, ein Raum mit Ausblick – Das Beziehungsgeflecht von Welt, Natur, Mensch und Technik klart auf.

Die Suche nach der Wahrheit ist das Ziel der Kunst von Igor Sacharow-Ross, nicht die Wirklichkeit noch das Ideal. Das Leben zeigt sich in seiner Arbeit immer als rudimentärer Ausschnitt und Hinweis einer umfassenderen Natur, die Technik erweist sich als ein Teil von ihr. Das Lebendige wird an der Grenze zum Tode begriffen. Doppeldeutigkeit, mögliche Austauschbarkeit und Ersetzbarkeit von Natur und Technik, des Natürlichen und des Künstlichen werden augenscheinlich. In seinem dreiteiligen Bild von 1994 entwirft der Maler ein Modell, wie Mensch und Welt zu erkennen und Heilprozesse in Gang zu setzen sind. Die im Bildraum schwebenden Strukturen der Aminosäuren versinnbildlichen die Entstehung der Welt, die sich in den mit Chlorophyll lasierten Wolkenfor-mationen widerspiegelt; die DNA-Ketten veranschaulichen die Entwicklung der Menschheit, die roten Blutkörperchen in riesiger Vergrößerung stehen für das pulsierende Leben; die Lichtpunkte und die Bewegungslinien mit ihren Schnittpunkten bezeichnen den Weg und die Begegnungen der Menschen. In einem Koordinatensystem von vertikalen und horizontalen Linien werden Welt, Natur und Mensch zueinander in Beziehung gesetzt. Dem Betrachter schließen sich im Gemälde Bedeutungsschichten auf, in denen sich die Wirklichkeit bricht, sich entstofflicht und vergeistigt.Die Suche nach der Wahrheit ist das Ziel der Kunst von Igor Sacharow-Ross, nicht die Wirklichkeit noch das Ideal. Das Leben zeigt sich in seiner Arbeit immer als rudimentärer Ausschnitt und Hinweis einer umfassenderen Natur, die Technik erweist sich als ein Teil von ihr. Das Lebendige wird an der Grenze zum Tode begriffen. Doppeldeutigkeit, mögliche Austauschbarkeit und Ersetzbarkeit von Natur und Technik, des Natürlichen und des Künstlichen werden augenscheinlich. In seinem dreiteiligen Bild von 1994 entwirft der Maler ein Modell, wie Mensch und Welt zu erkennen und Heilprozesse in Gang zu setzen sind. Die im Bildraum schwebenden Strukturen der Aminosäuren versinnbildlichen die Entstehung der Welt, die sich in den mit Chlorophyll lasierten Wolkenfor-mationen widerspiegelt; die DNA-Ketten veranschaulichen die Entwicklung der Menschheit, die roten Blutkörperchen in riesiger Vergrößerung stehen für das pulsierende Leben; die Lichtpunkte und die Bewegungslinien mit ihren Schnittpunkten bezeichnen den Weg und die Begegnungen der Menschen. In einem Koordinatensystem von vertikalen und horizontalen Linien werden Welt, Natur und Mensch zueinander in Beziehung gesetzt. Dem Betrachter schließen sich im Gemälde Bedeutungsschichten auf, in denen sich die Wirklichkeit bricht, sich entstofflicht und vergeistigt.

By: Dr. Hans Albert Peters

Geschäftsbericht der ASTA Medica AG (heute Meda Pharma AB), Dresden, 1994/1995, S. 18-19


Exhibitions / Ausstellungen:

Gut gewachsen, Aktuelle Kunst in München, Haus der Kunst, München (08.11.1995-14.01.1996)

Genwelten, Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland, Bonn (1997)

Genwelten, Deutsche Hygiene Museum, Dresden (1998)

Genwelten, Landesmuseum für Technik und Arbeit, Mannheim (1998)

Publications / Publikationen:

Gut gewachsen, Aktuelle Kunst in München, hg. v. Haus der Kunst (Ausst.-Kat. München, Haus der Kunst, 08.11.1995-14.01.1996), München 1995.

Courtesy: ASTA Medica AG (heute Meda Pharma AB)

Up