1976, Koordinatensystem

Koordinatensystem


Glass, holographic and electronic elements, wood, sound, plastic, metal, fur, mirror


400 x 380 x 240 cm


In diesem ersten Klangobjekt des Künstlers wird das Geistige und die Wissenschaft durch die Zusammenführung organischer und unorganischer Elemente, bspw. elektronischer und holographischer Bauteile der Kernforschung, fokussiert.


Interview

Dieter Buchhart: Since the 1980s, you have been working with molecular structures like cancer cells and leaf forms. Were you then already attempting to combine findings from natural science with ideas from the humanities?

Igor Sacharow-Ross: That was already a key part of my work in the 1970s. After two years of intense work, Koordinatensystem [System of Coordinates], my first sound object, was completed in 1976. It was made of metal, wood, felt, a mirror system, an electric motor,elements form holography and electronics, materials from genetic research and biochemistry, and a quotation from Kant’s Vom ewigen Frieden [On Eternal Peace] was integrated into the object.

This Kant quotation is full of a hope for universal human rights, where he writes that a violation of human rights is felt everywhere, no matter where it takes place. In this way, the notion of universal human rights is no longer an “abstract, idealized conception of right.“

The scenario of the 1980s was still more direct. Here, rough versions and finished parts from various systems and sources were operated with, for example in works like Kraftzellen [Power Cells] or Zwischenfelder [Intermediate Fields], where the border remains fluid and all fields of science and scholarship come into play.

Dieter Buchhart: Seit den 80er Jahren hast du mit molekularen Strukturen wie Krebszellen und Blattformen gearbeitet. Hast du damals bereits versucht, naturwissenschaftliche Erkenntnisse mit jenen geisteswissenschaftlichen Überlegungen zu verbinden?

Igor Sacharow-Ross: Schon in den 70er Jahren war das ein wesentlicher Aspekt meines Schaffens. Nach zwei Jahren intensiver Arbeit entstand im Jahr 1976 Koordinatensystem, mein erstes Klangobjekt. Es bestand aus Metall, Holz, Pelz, Spiegelsystemen, einem Elektromotor, Elementen aus Holografie und Elektronik, Materialien aus Genforschung und Biochemie, auch ein Zitat aus Kants Schrift Vom ewigen Frieden wurde in das Objekt integriert. Dieses

Werk von Kant ist voller Hoffnung auf ein globales Weltbürgerrecht, wenn er bemerkt, dass die Menschenrechtsverletzung, die an einem Ort geschieht, an allen Orten gespürt wird. So ist die Vorstellung von einem Weltbürgerrecht nicht länger eine„ phantastische und überspannte Vorstellungsart des Rechts“.

Das Szenario der 80er Jahre ist noch direkter, man operiert mit Rohfassungen und fertigen Teilen aus verschiedenen Systemen und unterschiedlichen Quellen, z. B. bei Werken wie Kraftzellen oder Zwischenfelder, wo die Grenze fließend bleibt und alle Wissenschaften ins Spiel kommen.

in: Igor Sacharow-Ross. Abgebrochene Verbindung, hg. v. Dieter Buchhart/Hans-Peter Wipplinger (Ausst.-Kat. Passau, Museum Moderner Kunst Passau – Stiftung Wörlen, 22.10.-03.12.2006), Nürnberg 2006, S.37-38


Exhibitions / Ausstellungen:
1976: Ordschonikidze Kulturpalast Leningrad/St. Petersburg

Publications / Publikationen:
Salon des réprouvés. Peintres russes non officiels. Complément à la Biennale de Venise 77 du 19 janvier au 12 février 1978 (Ausst.-Kat. Paris, Galerie Hardy, 19.01.-12.02.1978), Paris 1978.
Igor Sacharow-Ross. Apotropikon. Räume Felder Handlungen, hg. v. Galerie Schüppenhauer, Köln, München 1991.Igor Sacharow-Ross, hg. v. Evelyn Weiss (Ausst.-Kat. Moskau, Neue Tretjakow Galerie, 21.01.-18.02.1993; St. Petersburg, Russisches Museum, 18.03.-01.05.1993), München 1993.
Selbstidentifikation. Positionen St. Petersburger Kunst von 1970 bis heute/Self-Identification. Positions in St. Petersburg Art from 1970 until Today, hg. v. Kathrin Becker/Barbara Straka (Ausst.-Kat. Kiel, Stadtgalerie im Sophienhof, 19.11.1994-15.01.95; Berlin, Ifa-Galerie Friedrichstraße, 26.01.-19.02.1995; Berlin, Haus am Waldsee, 03.02.-19.03.1995; Oslo, Nationalmuseum für Gegenwartskunst, 08.04.-15.05.1995; Sopot, Staatliche Kunstgalerie Sopot, 17.06.-13.08.1995; St. Petersburg, Zentraler Ausstellungssaal Manege, 18.11.-02.12.1995), Berlin 1994.
Igor Sacharow-Ross. Arbeitsplatz, hg. v. Kunstverein Rosenheim (Ausst.-Kat. Rosenheim, Kunstverein Rosenheim, Kunst-Mühle, 11.03.-17.04.1994), Rosenheim 1994.Klangkunst, hg. v. Akademie der Künste Berlin, München/New York 1996.
Зал ожидания (Wartesaal), hg. v. Syntopie Labor und Humanwissenschaftliches Zentrum der Ludwig-Maximilians-Universität München (Ausst.-Kat. St. Petersburg, Museum für Eisenbahngeschichte, 09.-10.2001 ) St. Petersburg 2001. 
Igor Sacharow-Ross. Abgebrochene Verbindung, hg. v. Dieter Buchhart/Hans-Peter Wipplinger (Ausst.-Kat. Passau, Museum Moderner Kunst Passau – Stiftung Wörlen, 22.10.-03.12.2006), Nürnberg 2006.
Из падения в полёт. Независимое искусство Санкт-Петербурга вторая половина хх века, hg. v. Museum für nonkonformistische Kunst, (Ausst.-Kat. St. Petersburg, Museum für nonkoformistische Kunst, 06.-20.11.2004), St. Petersburg 2006.

Up